Die Sichtbarkeit des eigenen Unternehmens ist für jedes Unternehmen entscheidend. Um so wichtiger ist es daher, als Unternehmen für potentielle Kunden im Netz, durch eine eigene Internetadresse (Domain) und der eigenen Website, Präsenz zu zeigen. Denn der potentielle Kunde von heute greift nicht zum Telefonbuch, oder den gelben Seiten, da diese schlichtweg in den meisten Haushalten gar nicht mehr vorhanden sind. Sie nutzen Suchmaschinen wie Google und Bing. Durch eine eigene Internetadresse erhöhst Du nicht nur die Sichtbarkeit deines Unternehmens, Du hast damit die Chance Interessenten dein Produkt- & Dienstleistungs-Portfolio näher zu bringen und dich von Mitbewerbern abzuheben.

In diesem Ratgeber zeige ich dir wie Du die perfekte Internetadresse für dein Unternehmen findest und worauf Du bei der Wahl der Domain achten solltest.

13 Tipps für die perfekte Internetadresse

Mit diesen 13 Tipps zeige ich dir, wie Du für dich und dein Unternehmen die perfekte Internetadresse findest und was Du bei der Wahl des richtigen Domainnamen beachten solltest.

1keine kostenlose Sub(domain)

Es gibt eine ganze Reihe von Anbietern, die einem kostenlose Subdomains zur Verfügung stellen. Subdomains sind Teil einer jeden Domains und ergänzen das Domainportfolio. So lautet beispielsweise der Domainname meine-internetadresse.de, während die Subdomain mein-unternehmen.meine-internetadresse.de lautet. Würde nun der Anbieter diesen Service einstellen, hättest Du auch diese Internetadresse nicht mehr. Insbesondere bei WordPress.com betriebenen Websites, als auch bei Homepage-Baukasten-Lösungen wie Jimdo greifen durchaus auch Unternehmen zu solch kostenlosen Subdomains.

Ob Du nun dein Unternehmen, den eigenen Onlineshop, oder einen Blog ins Netz stellen möchtest – mit einer eigenen Internetadresse bist Du hier bestens beraten.

2Länge des Domainnamen

Bei der Länge der Internetadresse gilt die Ansage: Je kürzer, desto besser. Gerade in der Kommunikation langer Internetadressen schleichen sich unbewusst Fehler ein. Darüber hinaus greift man auch in der E-Mail-Kommunikation am Besten auf seine Internet-Adresse zurück (Bsp: max.mustermann@meine-musterfirma.de). Je länger nun der Domainname ist, um so länger auch die E-Mail-Adresse. Und sowohl die Internetadresse selbst, als auch die E-Mail-Adresse werden wo häufig genutzt? Richtig, auf Briefpapier und Visitenkarten. Während auf dem Briefpapier weitaus mehr Platz und Raum vorhanden ist, um beides dort mühelos zu platzieren, kann einem dies bei Visitenkarten schnell zum Verhängnis werden. Um dies zu veranschaulichen hier einmal ein Beispiel:

Garten-und-Landschaftsbau-Max-Mustermann-Berlin.de

Mit einer solchen Internetadresse hast Du bereits verloren. Zwar ist die Lesbarkeit der Internetadresse sichergestellt. Doch alleine durch die Länge des Domainnamen wäre die Internetadresse nicht nur auf Visitenkarten und Briefpapier, nein auch bei Werbefolie auf dem Auto für andere Verkehrsteilnehmer weder wahrnehmbar, noch einprägsam.

In der Kürze, liegt die Würze – auch bei der Internetadresse.

3Lesbarkeit des Domainnamen

Neben der Länge des Domainnamen, spielt die Lesbarkeit der Internetadresse eine wichtige Rolle. Mit der Internetadresse

bistromarrakeschulm.de

hast Du sicherlich alle relevanten Daten in deiner Internetadresse untergebracht. Doch würde sich die Lesbarkeit deutlich erhöhen, wenn Du die einzelnen Wörter durch Bindestriche trennen würdest (bistro-marrakesch-ulm.de). Dies hat aber auch noch ganz andere Vorteile, die den meisten Domaininhalbern erst später bewusst werden.

Hast Du schon einmal in einem Telefongespräch eine Internetadresse deinem gegenüber mitgeteilt? Bei zusammengesetzten Domainnamen, ohne Trennung durch einen Bindestrich,  tippen viele in Gedanken den Bindestrich mit, oder fragen danach. Warum also es dem Gegenüber schwer machen. So musst Du am Telefon nur Bistro, Bindestrich, Marrakesch (mit zwei r und einem k), Bindestrich, Ulm, Punkt de mitteilen, ohne dass dies zu Missverständnissen und folglich dessen fehlerhaften Eingaben führt.

4Aussprache der Internetadresse

Heute kennt nahezu jeder die Suchmaschine Google. Doch würdest Du eine Person, die noch nicht etwas mit dem Internet zu tun hatte und die Suchmaschine nicht kennt, bitten Google aufzuschreiben, würde möglicherweise Gugel herauskommen. Vor ähnlichen Herausforderungen stehen insbesondere Gründer mit ausländischem Namen.

5Die richtige Domainendung

Als Unternehmer sicherst Du dir üblicherweise deine Internetadresse mit der Domainendung des Landes, in welchem Du dein Gewerbe praktizierst und deine Produkte vertreibst. Für Deutschland wäre dies die TLD (Top-Level-Domain) .de, während diese für Österreich mit .at und der Schweiz mit .ch endet. Nun gibt es neben diesen länderspezifischen Top-Level-Domains noch eine ganze Reihe weiterer Domainendungen, wie beispielsweise .berlin, .coach, .restaurant, durch welche man sich durchaus von der Masse abheben kann. Dennoch würde ich mit einem Firmensitz in Deutschland die .de-Adresse präferieren.

Auch kannst Du in diesem Zuge deine Internetadresse mit weiteren Domainendungen sichern. Insbesondere wenn Du als Unternehmer an eine Internationalisierung denkst, solltest Du dir hierfür zudem eine .com-Adresse, als auch nach Möglichkeit die jeweiligen Domainendungen, der von dir zur Internationalisierung bevorzugten Länder sichern. Denn wie sagt es schon das Sprichwort: Andere Länder, andere Sitten!

6Keine Umlautdomains verwenden

Umlautdomains eignen sich lediglich zur Weiterleitung. Keinesfalls sollte man seine Unternehmensseite damit aufbauen, da es sich hierbei um kodierte Domains handelt. Viele E-mail Programme können Umlautdomains nicht verarbeiten, so dass man die kodierte Version dieser IDN-Domain verwenden muss. Und da sind wir wieder bei der Lesbarkeit.

Aus bäckerei.de wird xn--bckerei-5wa.de, aus sägewerk.de wird xn--sgewerk-5wa.de und aus schüler.de wird xn--schler-5ya.de.

Insbesondere für Kunden können Umlautdomains zum Problem werden. Denn stell dir vor der Besucher ruft die Website der bäckerei-müller.de auf, sendet über das Kontaktformular eine Nachricht und erhält eine Antwort von der E-Mail-Adresse xn--bckerei-mller-bfb28a.de. Diesem wird es sichtbar schwer fallen den E-Mail-Absender der Bäckerei zuzuordnen.

7Markenschutz & Copyright

Bei der Registrierung der eigenen Internetadresse spielt das Thema Markenschutz und Copyright durchaus eine entscheidende Rolle. Dies berichte ich aus eigener Erfahrung. So hatte ich sowohl eine Domain mit dem Keyword WordPress, als auch Firefox auf mich registriert. Da es sich hierbei um Open-Source-Projekte handelte, kam ich mit einer Aufforderung zur Domainfreigabe und Verwarnung davon. Das ist jedoch die Ausnahme und kann auch zu kostspieligen Abmahnungen führen. Dies gilt nicht nur für Marken, sondern auch für Namen prominenter Personen. Des weiteren ist es auch verboten KFZ-Kennzeichen als Domain zu registrieren.

8Keine Tippfehler-Domains sichern

Mit Tippfehler-Domains sind nicht Domainnamen gemeint, die Du versehentlich mit falscher Schreibweise registriert hast. Gemeint sind bekannte Marken, wie beispielsweise Adidas, Nike, Microsoft und Ray-Ban. Immer wieder werden solche Tippfehler-Domains registriert. Meist jedoch von dubiosen Geschäftemachern. Dies kann jedoch ganz schön teuer werden, da große Konzerne bei der Registrierung von Tippfehler-Domains keinen Spass verstehen.

Kleiner Hinweis: Die Kosten einer Abmahnung hierbei fangen vierstellig an.

9Keyword-Domains verwenden, oder nicht?

Gerade für die Suchmaschinenoptimierung ist Content mit den richtigen Keywords von immenser Bedeutung. Doch sollte man auch Keywords im Domainnamen verwenden? Gerade im Domainnamen können Keywords hilfreich sein. Beispielsweise um einen Bezug herzustellen. Hier einige Beispiele zur Veranschaulichung und Erläuterung.

  • Malerbetrieb-Mayer-Ulm.de
    Sowohl die Art der Tätigkeit, der Name selbst, als auch der Standort wurden in der Internetadresse erfolgreich positioniert. Hierbei sollte man jedoch immer die Länge der Domain im Blick behalten.
  • Restaurant-Zum-Anker.de
    Auch hier ist durch das Keyword im Domainnamen deutlich ersichtlich, dass es sich um ein Restaurant handelt.
  • Zur-Krone-Karlsruhe.de
    Durch den Namen der Stadt lässt sich aus Besuchersicht der Standort schnell bestimmen.

10Domain verfügbar?

Hat man sich erst einmal seine Wunsch-Internetadresse ausgedacht, gilt es diese auch zu reservieren. Und hierbei kommt es nicht selten vor, dass einem mit der Registrierung der Domain der Hinweis „Diese Domain ist bereits registriert!“ angezeigt wird. Kein Wunder, denn heutzutage ist jeder darauf bedacht sich und sein Unternehmen mit der eigenen Domain unter einer Website im Netz darzustellen. Ist der Domainname bereits vergeben, kannst Du entweder die Reihenfolge ändern, indem Du beispielsweise anstatt restaurant-zur-krone, zur-krone-restaurant versuchst, oder aber eine alternative Domainendung, wie beispielsweise .com wählst.

11bereits registrierte Domains kaufen

Insbesondere prägnante Domainnamen sind oftmals bereits vergeben. Doch zahlreiche dieser Domains wurden von Domainhändlern registriert, welche diese zum Verkauf anbieten. Sehr kurze und beliebte Domainnamen wurden in der Vergangenheit im 7-stelligen Bereich versteigert. Doch keine Sorge. In der Regel liegen die Preise, der hier zum Verkauf angebotenen Domains meist zwischen 700 und 3.000 Euro. Das ist natürlich immer noch eine Summe, die man erst einmal erwirtschaften muss.

Hier solltest Du dich tatsächlich fragen – Muss ich zwingend eine Domain teuer kaufen, oder gibt es Alternativen?

12Internetadresse mit Hosting

Sich einzig und alleine eine Internetadresse für sein Unternehmen zu sichern ist sicherlich nicht zielführend. Schließlich ist es dein Bestreben potentiellen Kunden zu gewinnen. Dies funktioniert jedoch nur, wenn Du neben der Internetadresse auch die Möglichkeit hast dein Unternehmen digital zu präsentieren. Bei den allermeisten Hosting-Anbietern ist eine Internetadresse inklusive. Oftmals sogar mehr als eine. Bei der Wahl des richtigen Webhosters kommt es natürlich auf deine Anforderungen und Bedürfnisse mit an. Möchtest Du die Website zu deiner Internetadresse komplett selbst erstellen, d. h. hast Du dafür auch ausreichend Zeit, möchtest Du diese Leistungen einer Agentur überlassen, was wiederum viel Geld kostet, oder setzt Du auf eine preiswerte, dennoch aber effiziente Variante, indem Du dich für eine Homepage-Baukasten-Lösung entschließt.

13Nicht lange warten

Bei einer sehr exotischen Internetadresse muss man weniger befürchten, dass diese Domain schnell vergriffen sein wird.Doch bei beliebten und kurzen Keyword-Domains kann eine von einem Kunden gekündigte und frei gewordene Domain, schnell vergriffen sein. Sollte die Internetadresse noch verfügbar sein, nicht lange warten und überlegen, sondern sofort registrieren. Selbstverständlich nochmals kurz die Schreibweise auf mögliche Fehler prüfen, aber dann sofort die Domain sichern.

Zusammenfassung

Hier noch einmal alle Tipps für die perfekte Internetadresse kompakt zusammengefasst:

  1. keine kostenlose Subdomain verwenden
  2. keine zu langen Domainnamen verwenden
  3. Lesbarkeit der Internetadresse sicherstellen
  4. Lässt sich die Internetadresse auch gut aussprechen
  5. die richtige Domainendung für die Internetadresse nutzen
  6. keine Umlautdomains (ä,ö,ü) verwenden
  7. Markenschutz & Copyright berücksichtigen
  8. keine Tippfehler-Adressen sichern
  9. Branchenbezug mit Keyword-Domain abbilden
  10. Verfügbarkeit der Internetadresse prüfen
  11. teure, bereits registrierte Domains nur im Notfall kaufen
  12. Internetadressen in Kombination mit dem Hosting sichern
  13. nicht lange warten, da kurze Keyword-Domains schnell vergriffen sind

Das waren meine Tipps, welche dir bei der Suche nach der perfekten Internetadresse helfen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*