Leidenschaft - Passion Led us here

Wie viel Leidenschaft muss ich als Blogger für seinen Blog und das damit verbundene Thema mitbringen? Immer wieder sehe ich Blogs, die sowohl optisch als auch inhaltlich sehr lieblos wirken. Hier habe ich immer den Eindruck als würde es dem Betreiber des Blogs an der Leidenschaft zum bloggen fehlen.

In diesem Artikel zeige ich dir, warum die Leidenschaft ein wichtiger Erfolgsfaktor für deinen Blog darstellt.

Leidenschaft zum Bloggen

Die Leidenschaft zum Bloggen ist sicherlich nicht jedem gleichermaßen in die Wiege gelegt worden. Doch nur weil man etwas nicht beherrscht bedeutet es noch lange nicht, dass man es nicht erlernen kann. Leider stelle ich zunehmend fest, dass das Bloggen sich zu einer Art Volkssport entwickelt. Einem Volkssport, bei welchem immer weniger die Leidenschaft, als damit Geld zu verdienen im Fokus steht. Ja es geht sogar soweit, dass so manch eine Bloggerin behauptet, dass weder zum Bloggen, noch zum Thema selbst eine Leidenschaft bestehen müsse. Was für ein Bullshit!

Warum Leidenschaft für einen Blog entscheidend ist

Leidenschaft ist eine Eigenschaft, mit welcher man Menschen begeistern kann. Stell dir vor, Du besuchst eine Veranstaltung mit 2 Speakern. Beide Speaker halten ein und den selben Vortrag. Während Speaker „Ahnungslos“ sich mit dem Thema des Vortrages überhaupt nicht identifizieren kann, beschäftigt sich Speaker „Leidenschaft“ seit Jahren damit und geht in diesem Thema auf. Bei Speaker „Ahnungslos“ bekommt das Publikum einen Vortrag ohne Emotionen geboten. Als Speaker „Leidenschaft“ seinen Vortrag beginnt, fängt die Menge bereits an zu toben und lässt sich mitreisen. Weil er die Begeisterung und Leidenschaft zu diesem Thema auf das Publikum überträgt.

Leidenschaft ist eine Eigenschaft, durch welche man Begeisterung weckt. Und das möchtest Du mit deinem Blog sicherlich auch. Du möchtest sicherlich deine Leser begeistern, oder etwa nicht? Das funktioniert jedoch nur, wenn Du dich selbst für die Themen begeisterst, über welche Du schreibst und diese Begeisterung auch gekonnt transportieren kannst. Ansonsten wirken Blog-Artikel meist lieblos dahingerotzt.

Blog-Leidenschaft und Artikellänge

Blog-Artikel die mit Leidenschaft gescchrieben wurden, verschlingen nicht nur viel Zeit, sondern zeichnen sich durch weitaus mehr als 300 Wörter aus. Wenn ich mir die Timeline so manch eines Bloggers auf Twitter anschaue, der am Tag 5 bis 10 Beiträge publiziert, weiß ich schon welch mindere Qualität ich zu erwarten habe. Ein Blick auf die Scrollbar gibt bereits Aufschluss darüber, was man von diesem Blog-Post erwarten kann und was nicht.

Einer der längsten Blog-Artikel, den ich hier veröffentlicht habe ist WordPress – Die ersten Schritte und umfasst derzeit knapp 5.000 Wörter. Einen solchen Artikel schreibst Du nicht mal so nebenher in wenigen Minuten. Nicht nur das Schreiben eines solch umfangreichen Artikels kostet Zeit. Nein, es fliesst viele Zeit in Vorarbeiten, wie Analysen, Recherchen und Tests, bevor man in die Tasten haut. Und auch das Erstellen von Grafiken, Checklisten, als auch anderer Artikel-Beilagen erzeugt Aufwand, den es nicht zu unterschätzen gilt.

Qualität zahlt sich aus

Wenn Du als Blogger mit Leidenschaft und Begeisterung deine Artikel schreibst und nicht im 0815 Stil 300 Wörter SEO-Fließband-Content produzierst, lieferst Du deinen Lesern eine Qualität, die sich auszahlt. Nun muss ich eingestehen, dass ich selbst in der Vergangenheit auch mit billigem SEO 300 Wörter Content einen meiner Blogs zugekleistert habe. Irgendwann blickt man auf solche Beiträge und stellt sich die Frage welcher Leser sich mit solch mageren Inhalten begeistern lässt. Keiner! Also habe ich mir zum Ziel gestetzt Klasse statt Masse in den Fokus zu rücken.

Ja, ich veröffentliche dadurch nicht zwangsläufig jeden Tag neue Inhalte auf meinen Blogs. Dafür jedoch sind es Blog-Beiträge, die mich selbst zufrieden stimmen. Und genau das solltest Du dich stets vor dem veröffentlichen eines neuen Blog-Artikels fragen – wäre ich als Leser mit der Qualität und dem Umfang des von mir veröffentlichten Blog-Artikels zufrieden? Ich selbst habe mich damals durch all meine Beiträge geklickt und konnte in der Tat keinen einzigen Beitrag finden, dessen Qualität auch nur ansatzweise für mich zufriedenstellend war. Das setzt natürlich voraus, dass man seine eigenen Werke auch kritisch betrachtet und in Frage stellt.

Kein Zeitdruck

Ein Redaktionsplan kann sicherlich ganz toll sein, um Ziele zur Veröffentlichung neuer Blog-Posts vor Augen zu haben und  diese einzuhalten. Doch kann ich dir versichern, dass diese Ziele den ein oder anderen Blogger dazu veranlassen an der Qualität einzusparen. Ich selbst habe in meinen Blogs oftmals bis zu 80 Beiträge als Entwürfe gespeichert. Das liegt daran, dass ich meinen Blog-Artikeln viel Zeit gebe. Zeit für die Recherche, aber auch Zeit inhaltlich zu reifen. Auch gibt es mir natürlich die Freiheit genau an den Themen zu schreiben, die mich gerade ansprechen. Das Publizieren der Beiträge ist dabei nebensächlich.

Deine Meinung zur Blogger-Leidenschaft

Liege ich mit meiner Sichtweise der Leidenschaft richtig, oder bist Du der Auffassung, dass man zum Bloggen keine Leidenschaft mitbringen muss. Gib doch hierzu deine Stimme ab, bzw. erläutere deine Sichtweise über die Kommentarfunktion.

Würdest Du sagen, dass sich die Leidenschaft eines Bloggers auch in der Qualität seiner Blog-Artikel spiegelt?

View Results

Loading ... Loading ...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*